016_Dresden Altstadt – Viel Barock & Noch mehr Barock

0085 2012_07_16

In der Dresdener Innenstadt haben Briten und Amerikaner akkurat gearbeitet und kaum ein Haus ausgelassen. Den Rest hat die DDR erledigt. Aus irgend einem Grund ist den Dresdenern das bombardiertwordensein immer noch sehr wichtig für die eigene Identität. Bochum war bestimmt genauso kaputt, aber wir haben ja Currywurst und Grubengold und Grönemeyer. Und was hat Dresden? Achaja, Moment. Den Zwinger. Die Gewölbe. Das ganze Barockzeug und diese Oper aus der Bierwerbung. Trotzdem ist Bombardiertwordensein in Dresden der große Identitätsbringer.

Ich bin ja sonst nicht so der Barocktyp. Aber was da in den Gewölben zu sehen war… Respekt!  Das war eine großartige Möglichkeit fürstlichen Reichtum zu verschwenden. Viel besser als noch irgend ein Krieg. Es ist schwierig das Gewusel und Spieluhren aus Messing, Bronzestatuen, Kristallkaraffen, Zierschwertern und extrem aufwändiger Deko zu beschreiben. Es war so viel. Ich habe gestaunt. Meine Top 5. Das Riesenspielzeugset: „Empfang am Hofe des Moguls“ mit 1000 bemalten Figuren. Alles glänzt bunt und golden. Der Saal mit den Bronzeskulpturen. Das Osmanische Zelt. Eine Schale mit einem Drachen. Eine Riesenspieluhr. Psychodelische Drechselarbeiten aus Elfenbein. Jedes Stück ein Juwel. Überwältigend. Nachdem man alles gesehen hat, fühlt man sich wie nach einer Nacht im Pralinenladen. Link

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s